Was verlierst du, wenn du Ishayas’ Ascension praktizierst?

Wenn man mir diese Frage stellt, könnte ich viele Dinge aufzählen, die ich auf dem Weg verloren habe. Ich würde sagen, dass die Liste der Dinge, die ich während des Ascendens verliere, länger wird und für immer länger werden wird.
 
Die wahrhaftigste Antwort wäre also kurz, direkt und einfach: "Alles." Das mag wie etwas klingen, das sich niemand wünschen würde, aber wenn du weiterliest, wirst du sehen, dass dies tatsächlich eine großartige und wünschenswerte Sache ist. Lass es mich erklären...

Anhänglichkeit ist die Wurzel des Leidens

Meiner Erfahrung nach kommen die meisten (wenn nicht alle) unserer Sorgen, Probleme und Einschränkungen daher, dass wir an etwas hängen, von dem wir fälschlicherweise glauben, dass es uns gehört. Etwas, das verloren gehen, beschädigt, in Frage gestellt oder zerstört werden könnte.

Bevor ich lernte, zu ascenden, befand ich mich in einem ständigen Zustand der unterschwelligen Angst. Angst um meine finanzielle Sicherheit, Angst davor, was andere von mir denken, Angst davor, falsche Entscheidungen zu treffen, usw. Die Liste schien endlos zu sein.

Zu dieser Zeit existierte für mich nur die Welt, von der ich gelernt hatte, dass sie die Realität ist. Die Welt der Dinge, die man anfassen, sehen, messen und erklären kann. Die Welt, die von der Wissenschaft anerkannt und vom Verstand als Realität verstanden wird.

What do you lose with Ascension 02

Daran ist nichts auszusetzen, aber in meiner Erfahrung fehlte immer etwas. Etwas, das von der Wissenschaft nicht messbar ist, etwas, das man nicht anfassen oder sehen kann - ein Erfahrungsbereich, der nur durch Hingabe betreten werden kann. Letztlich die Hingabe von allem.

Heutzutage ist sich der Durchschnittsmensch nur dessen bewusst, was objektiv ist. Die Welt der Formen, in der wir leben; Menschen, Gefühle, Gedanken, alles, was kommt und geht. Gewöhnlich wird unsere Wahrnehmung der Realität durch die objektive Welt definiert und auf sie beschränkt, die sich von Natur aus ständig verändert - und durch unsere Anhaftung an sie.

Alte Weisheit weist auf die Lösung hin

Ich war schon immer ein Fan von Jesus Christus, der sagte: "Seid arm vor Gott!". Durch meine Erfahrung mit den Ascension-Techniken begann ich zu verstehen, was er meinte und warum dies so wichtig ist.

Es gibt ein weiteres berühmtes Zitat von ihm, in dem er die Pforte zum Reich Gottes mit einem Nadelöhr vergleicht und sagt, dass man nichts mitnehmen kann. Das gefällt mir.

Meine Interpretation dessen, was Jesus gesagt hat, ist, dass der einzige Weg, in das Himmelreich zu gelangen, darin besteht, alles loszulassen. Man kann nicht einmal einen Glauben mitnehmen, nicht einen Gedanken.

Was passiert, wenn du alles loslässt, was für dich objektiv ist? Versuche es! Du kannst es tun; jeder kann es tun.

What do you lose with Ascension 03

Du bist das, was bewusst ist

Meiner Erfahrung nach wird dadurch sehr deutlich, was das Subjekt ist. Was du tatsächlich bist, ist das, was bewusst ist. Wenn man sich einer Sache bewusst ist, kann man nicht das sein, dessen man sich bewusst ist, richtig?

Diese physische Welt, zu der dein eigener Körper, die Umstände, Emotionen, Gefühle und sogar Gedanken gehören, alles, was du wahrnehmen kannst, hat also nichts mit dir zu tun und sollte dich nicht definieren.

Das ist es, was sich in meiner Ausübung von Ascension bewährt hat. Dadurch verliere ich immer wieder meine Anhaftung an das, was sich verändert, und mein Beharren darauf, dass dies die Realität ist. Es wirft mich immer wieder zurück zu einer klaren Erkenntnis meines wahren Selbst, das kein Objekt in dieser Welt ist. Dadurch verliere ich meine Verstrickung mit dem Objektiven, vor allem mit dem Verstand, und werde befähigt, als das zu ruhen, was nicht verstrickt ist.

Ascension hilft mir auch, mein falsches Selbstverständnis, mein falsches Realitätsverständnis fallen zu lassen, und was immer übrigbleibt, ist die zeitlose, unbegrenzte, absolute Wahrheit des bereits freien Selbst, das stillschweigend jenseits von allem weilt.

Das Leben mit weit geöffneten Händen leben

Ich würde also sagen, dass ich durch mein Praktizieren von Ascension alles verliere. Und das ist auch gut so, denn es ist bereits eine universelle Wahrheit, dass mir letztendlich nichts gehört.

Wenn ich an irgendeinem Aspekt dieser Schöpfung festhalte, als würde er mir gehören, werde ich leiden. Denn das Festhalten an etwas, und sei es noch so klein und subtil wie ein Gedanke, verdeckt das Erlebnis, unbegrenzt zu sein, und erweckt den Eindruck, dass es dem Selbst an etwas mangelt.

Das Festhalten an diesem Etwas (und sei es nur das Wissen über etwas) fügt ihm etwas hinzu und lässt es vollständiger erscheinen. Wenn du aber alles hingibst, wirst du feststellen, dass dir nie etwas gefehlt hat.

Das, was du wirklich bist, ist unendlich und mehr als vollständig, denn es ist eins. Das ist es, was Ascension für mich tut. Ich verliere die Zahlreichen und entdecke das Eine wieder.

What do you lose with Ascension 04
Scroll to Top