Depression überwinden

Von Rajni Ishaya

Depression kann eine sehr einsame Erfahrung sein. Wenn du das Gefühl hast, dass das Leben im Moment unmöglich und überwältigend ist, solltest du wissen, dass ich dich verstehe und du nicht allein bist.

Ich habe in verschiedenen Phasen meines Lebens an Depression gelitten - als Teenager, während meiner beruflichen Laufbahn und als frischgebackene Mutter. Die Symptome waren alle sehr ähnlich und wurden in der Regel dadurch ausgelöst, dass ich jahrelang versucht habe, jemand zu sein, der ich nicht war, weil ich mich anpassen wollte, und viele Masken trug - die starke, unabhängige Tochter, die Schwester, die alles zusammenhält, die erfolgreiche Führungskraft, die perfekte Partnerin und die Mutter, die alles schafft.

Ich verbrachte viel Zeit damit, selbstverletzende Gedanken zu denken, aufgestaute Emotionen loszulassen, Angst zu empfinden und innere Schmerzen wie Magenkrämpfe zu haben. Ich war nicht in der Lage voranzukommen, fühlte mich getrennt und fürchtete mich davor, am nächsten Tag alles noch einmal machen zu müssen. Zeitweise hatte ich Panikattacken. Es war unerträglich, endlose Geschichten spielten sich in meinem Kopf ab, dass ich nicht gut genug war und nicht verstanden wurde. Es gab keinen Platz zum Verstecken. Wie du dir vorstellen kannst, ist das sehr anstrengend.

Moving Beyond Depression 02

Mein Tiefpunkt war ein Neuanfang

Mein Wendepunkt war eine Nacht im Badezimmer, auf dem Boden zusammengekauert. Mein Körper, mein Verstand, mein Geist... erschöpft. Ich gab den Versuch auf, mich zu beherrschen, es anderen recht zu machen, perfekt zu sein und alles zusammenzuhalten. Ich hatte nichts mehr zu geben. Ich empfand Frustration, Wut und Schuldgefühle. Ich befand mich in meinem dunkelsten Moment.

Ich ertappte mich dabei, wie ich betete. Zu wem? Zu jedem, der zuhören würde. Vielleicht sprach ich zu Gott. Das hatte ich noch nie getan. Ich bin kein religiöser Mensch. Ich schätze, ich musste einfach ein nicht-menschliches Wesen erschaffen, mit dem ich mich verbinden konnte, das mich nicht verurteilen oder als gebrochen ansehen würde. In diesem Moment geschah etwas. Ich nahm einen tiefen Atemzug, als wäre es mein erster, und ließ los. Die Schleusen öffneten sich. Ich schluchzte und hörte nicht mehr auf, bis ich ohnmächtig auf dem Boden lag. Als ich aufwachte, war es still. Es war so greifbar. Ich fühlte mich in Frieden. Ich fühlte mich frei.

Diese Stille und diesen Frieden habe ich nie vergessen. Im Nachhinein betrachtet, war das mein Kompass. Es war meine Verbindung zu etwas, das viel größer war als mein physischer Körper, und ich wollte mehr Frieden. Aber ich brauchte Hilfe, und ich wusste, dass es mir gut gehen würde, wenn ich diese Hilfe bekam.  Ich übergab meine Ängste, meine Traurigkeit, meine Schuldgefühle, meine Wut, alles dieser größeren Kraft und vertraute ihr. Das war mein Wendepunkt.

Moving Beyond Depression 03

Keine Erfahrung ist jemals vergeudet

Wenn ich im Laufe der Jahre etwas gelernt habe, dann dass keine Erfahrung im Leben umsonst ist. Jede Erfahrung, die ich gemacht habe und die vielleicht als hoffnungslos, traumatisierend und schmerzhaft empfunden wurde, hat mir geholfen zu verstehen und mehr von dem zu wollen, was wirklich ist - Hoffnung, Frieden, Liebe und Freude.

Es mag sich nicht so anfühlen, wenn man sich auf dem Boden des Badezimmers befindet, zusammengesackt ist und alles gegeben hat. Du hast Recht; ich weiß, wie es sich anfühlt. Du bist müde, erschöpft und verzweifelt. Vertraue. Es wird vorbeigehen. Vertraue. Du hast die Kontrolle. Es beginnt mit dir.

Du musst wissen, dass du nicht deine Gedanken bist, und du bist nicht dein Schmerz. Du musst frei vom Leiden sein wollen. Du musst wissen, dass Liebe da ist, wenn das Leiden aufhört.

Nach diesem Vorfall wurde ich zur Selbstfürsorge angeleitet. Das Ganze hatte nichts Ausgefallenes oder Übertriebenes an sich. Nur kleine Schritte, um mich wieder mit dem göttlich-menschlichen Wesen, das ich bin, zu verbinden. Ich hörte zu und traf Entscheidungen. Und hier bin ich heute, lebe ein Leben, das ich liebe, bin Teil einer wunderbaren Gemeinschaft und tue das, wozu ich bestimmt bin: Ich lehre Bewusstseinsübungen wie Yoga, Atemarbeit und Ascension-Meditation.

Top Tipps

BEWEGE DEINEN KÖRPER

Sobald du aufwachst, solltest du deinen Körper in Bewegung bringen. Bewege dich sanft und dehne dich. Das hilft bei der Produktion von Endorphinen, den Glückshormonen, die im Gehirn gebildet werden. Jeder Tag wird anders sein. Schon nach ein paar Minuten wirst du eine Veränderung bemerken, und dein Körper wird dich dafür lieben.

ATME

Nimm dir ein paar Minuten Zeit (mit offenen oder geschlossenen Augen), um tief zu atmen. Achte auf deinen Atem, wie er den Körper verlässt und wieder eintritt, wie er die Form deines Körpers verändert und welche Empfindungen du dabei hast. Lass den Atem in gleichen Teilen ein- und ausatmen. Lass ihn langsam und sanft sein.

Tiefes Atmen verlangsamt die Ausschüttung des Stresshormons Cortisol und soll bei Depressionen helfen. Top-Tipp: Bringe in deinem Haus blaue Aufkleber an, die dich daran erinnern, bewusst zu atmen.

BITTE UM HILFE

Es ist keine Schande, um Hilfe zu bitten. Es ist ein Zeichen von Stärke. Es ist anstrengend, zu versuchen, alles allein herauszufinden. Wende dich an jemanden, der dich versteht, dir zuhört und dich in bedingungsloser Liebe hält.

VERSENKE DICH IN DIE NATUR

Die Natur ist allgegenwärtig und erinnert uns an die Ebbe und Flut des Lebens. Man sieht Zyklen, die Jahreszeiten, Tod und Wiedergeburt, Farben, Texturen und Empfindungen. Alles hat einen Zweck, und alles wirkt harmonisch zusammen. Es ist expansiv und befreit dich von der Vorstellung, dass du klein bist, und zeigt dir ganz natürlich, dass du Teil von etwas viel Bedeutsamerem bist. Nimm dir einen Moment Zeit, um innezuhalten und wahrzunehmen. Lächle, und die Natur wird dir Schönheit zeigen.

TW92aW5nIEJleW9uZCBEZXByZXNzaW9uIDA1
Scroll to Top